Sicherheit im Meta Business-Konto

Sichtbar werden mit unserem Unternehmen wollen wir – aber mit Sicherheit! Wie eigentlich immer, wenn man in die Sichtbarkeit geht (das ist bei einer Laden-Eröffnung nicht anders), sollte man ein paar Maßnahmen ergreifen, die für ein sicheres Umfeld und ruhigen Schlaf sorgen 😉 

Um die Social Media-Präsenz deines Unternehmens zu schützen, kannst du Maßnamen ergreifen, die die Sicherheit in deinem Meta-Business-Konto erhöhen. 

In einer Welt, in der Fake-Accounts und irreführende Kommentare weit verbreitet sind, ist es wichtig, sich der Gefahren bewusst zu sein und zu wissen, welche Maßnahmen du präventiv ergreifen kannst. 

Und du kannst eine Menge tun! 

In diesem Blogartikel findest du praktische Tipps, die dir helfen, potenzielle Risiken zu minimieren und die Sicherheit deines Meta-Kontos erhöhen. Let´s go! 

Fake-Profile und Fake-Kommentare erkennen – und handeln

Fake-Accounts und irreführende Kommentare in sozialen Medien haben nicht nur Auswirkungen auf politische Diskussionen, sondern können auch dem Austausch in Unternehmens-Communities schaden. Außerdem nerven sie! 

Die Erkennung von falschen Profilen oder betrügerischen Aktivitäten gestaltet sich manchmal schwierig – dennoch bist du nicht hilflos! Du kannst Fake-Accounts aus deinen Followern entfernen. Doch wie erkennt man sie? 

Folgende Eigenschaften deuten auf Fake-Accounts hin:

  • Junges Profil: sehr wenige Beiträge, vor kurzem erst erstellt, wahllos zusammengestellte Foto/ Beiträge
  • Fehlendes, unscharfes, nichts-sagendes Profilfoto: heute kann jeder und jede mit dem Handy ein gutes Profilfoto aufnehmen. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund für fehlende Profilfotos. 
  • Kryptische Nutzernamen: Profile mit unnatürlichen und zahlrichen Kombinationen von Buchstaben und Ziffern im Nutzernamen
  • Fehlende Informationen: Wenn es keine weiteren Informationen im Netz zum Nutzernamen und Profilbild gibt, könnte dies verdächtig sein.
  • Mangel an persönlichen Details: Fehlende Angaben zu Hobbys und anderen persönlichen Details, die man normalerweise auf Accounts findet
  • Sehr schnelle Reaktionen: Profile, die extrem schnell auf Nachrichten oder Posts reagieren, können automatisiert oder nicht menschlich gesteuert sein
  • Unregelmäßige Aktivität: Profile, die entweder sehr selten oder extrem häufig Beiträge veröffentlichen
  • Bilder-Unstimmigkeiten: Die Verwendung von Bildern, die zu anderen Personen gehören, oder Unstimmigkeiten im Bild können auf Fake-Profile hinweisen.

Von diesen Fake-Accounts stammen oftmals Spam- oder Fake-Kommentare, die unter deinen Beiträgen zwar selten Schaden anrichten – da aber auch nicht hin gehören und einfach nur nerven. Gefährlich wird es dann, wenn Links versenden werden. Daher Augen auf und Fake-Kommentare oder Nachrichten löschen.

Um Spam- oder Fake-Kommentare zu erkennen, können die folgenden Anzeichen hilfreich sein:

  • Ein Account wiederholt regelmäßig dieselben oder ähnliche Inhalte, auch wenn sie nicht zum Kontext passen.
  • Kommentare weisen eine ungewöhnliche Formatierung und/oder viele sprachliche Fehler auf.
  • Kommentare lesen sich wie automatisierte Übersetzungen.
  • Auffällige Links werden mit aufsehenerregenden Vorschaubildern kombiniert. Generell sollte bei Links in Kommentaren äußerste Vorsicht geboten sein.
  • Kommentare in Sprachen oder aus Ländern, in denen dein Unternehmen nicht aktiv 

Was du tun kannst, wenn du Fake-Accounts identifiziert hast

Wenn du feststellst, dass dein Unternehmen mit Fake-Followern oder irreführenden Kommentaren konfrontiert ist, ist es sinnvoll und wichtig, proaktiv zu handeln. 

1) Fake-Account blockieren

Der erste Schritt sollte darin bestehen, verdächtige Profile zu blockieren und Meta zu melden. Hier zwei hilfreiche Links, wie du vorgehst: 

https://www.facebook.com/help/instagram/454180787965921/?helpref=related_articles

https://about.instagram.com/de-de/blog/announcements/creator-safety-tools

Der Nutzer des blockierten Accounts wird automatisch aus den Followern entfernt, kann  keine Nachrichten mehr senden, dich nicht mehr erwähnen und sieht deine Beiträge nicht mehr.

Zudem findet dich der Kontakt nicht mehr über die Suchfunktion und kann dir nicht mehr folgen. Gefällt-mir-Angaben und Kommentare von dem Kontakt werden allerdings nicht gelöscht und sind weiterhin sichtbar, das kannst du “händisch” erledigen. 

Das Blockieren geht ganz einfach in der Instagram-App:

  1. rufe den Spam-Account auf
  2. tippe auf die drei Striche oben rechts 
  3. anschließend auf “Blockieren und melden” 

Tipps für proaktive Sicherheitseinstellungen im Meta-Konto

Damit du dein Meta-Business-Konto möglichst sicher ist, solltest du deine Sicherheitseinstellungen überprüfen, um unerwünschte Interaktionen von anderen Accounts auf ein Minimum zu beschränken.

Im folgenden habe ich dir Tipps zusammengestellt, welche Maßnahmen du in deinem Business-Profil ergreifen kannst. 

1) Verwende die zweistufige Authentifizierung

Die zweistufige Authentifizierung schützt dein Konto, indem ein Code abgefragt wird, wenn ein Anmeldeversuch von einem unbekannten Gerät erfolgt. Hier die Anleitung für Facebook und Instagram: 

https://www.facebook.com/help/148233965247823

https://www.facebook.com/help/instagram/566810106808145

2) Nutze die Funktion  “Automatisches Verbergen”/ Filtern von Kommentaren

Du kannst Wörter, Formulierungen oder Emojis, die du nicht in deinen Kommentaren oder Nachrichtenanfragen sehen möchtest und die auf anstößige, beleidigende oder einfach nervige Kommentare hinweisen, zu deiner eigenen Ausschluss-Liste hinzufügen.

Das erleichtert die “Aufräum-Arbeit” im Account enorm!  Hier findest du die Anleitung für die Konto-Einstellungen: : 

https://www.facebook.com/help/instagram/700284123459336

3) Reagiere schnell

Reagiere zügig auf offensichtlichen Spam oder Fake-Links, indem du die AbsenderInnen blockierst. Das bedeutet aber auch: schau am besten täglich in deinen Account, damit du die Kommentare bemerkst!  

Lösche Kommentare, die beleidigend, anstößig oder Spam sind. 

4) Nutze den Meta-Sicherheits-Check

Der Sicherheits-Check ist ein Angebot von Meta und unterstützt dich bei:

  • Warnmeldungen für Anmeldungen von unbekannten Geräten
  • Tipps zum Schutz deines Passworts
  • Aktivierung der zweistufigen Authentifizierung für zusätzliche Sicherheit.

Hinweis: Diese Funktion ist derzeit für Nutzer verfügbar, die sich von einem Computer oder der neuesten Facebook-App für Android oder iOS anmelden.

Hier kannst du den Check starten: 

https://www.facebook.com/help/799880743466869

5) Verwende ein sicheres Facebook-/Instagram-Passwort

Verwende ein einmaliges Passwort mit anderen Kombinationen als für andere Konten, z. B. E-Mail oder Bankkonto.

  • Generell sind längere Passwörter sicherer.
  • Meide die Verwendung von gängigen Begriffen wie „Passwort“ und vermeide persönliche Informationen wie E-Mail, Telefonnummer oder Geburtsdatum.
  • Ein Passwort-Manager kann helfen, deine Passwörter sicher zu speichern.
  • Teile dein Facebook-Passwort mit niemandem und benutze es nicht für andere Online-Aktivitäten.

6) Klicke auf keine Links in Nachrichten, die scheinbar von Meta kommen

Es gibt betrügerische Accounts, die wie Facebook aussehen und dich dazu auffordern, deine E-Mail-Adresse und dein Passwort einzugeben. Oder dir mitteilen möchten, dein Konto würde gesperrt, wenn du nicht irgendetwas anklickt. Achtung: Spam! Meta schreibt dir in der Regel nicht, bitte nichts anklicken und die Nachricht löschen. Ihr könnt das Konto auch gerne Meta melden. 

  • Beachte, dass Meta niemals per E-Mail nach deinem Passwort fragen wird.
  • Falls du wirklich gegen Richtlinien von Instagram verstoßen haben solltest, wird das in deiner App unter “Einstellungen/Kontostatus” angezeigt. 
  • Klicke keine  zweifelhaften Links, selbst wenn sie scheinbar von Freunden oder bekannten Unternehmen stammen
  • Dies gilt sowohl für Links in Facebook-Beiträgen als auch in E-Mails.

7) Ernenne mehrere Administratoren für Deine Unternehmensseite

  • Gib einer anderen vertrauenswürdigen Person aus deinem Unternehmen Admin-Zugriff auf die Unternehmensseite. Falls ein Konto gesperrt wird, hat noch eine zweite Person Zugriff auf das Konto. 

8) Bleibe auf dem Laufenden

Die Sicherheitseinstellungen von Meta ändern sich und manchmal ist eine Aktion von dir notwendig, um sie zu nutzen. Schau regelmäßig auf Info-Seiten vorbei, um dich auf dem Laufenden zu halten! 

Auf Instagram gibt der CEO Adam Mosseri @mosseri Tipps zu Updates, das Folgen lohnt sich! 

Weitere Infos hier:

https://www.facebook.com/help/235353253505947/?helpref=hc_fnav

 

Sicherheits-Checkliste

Für den schnellen Überblick, hier nochmal alle Punkte rund um das Thema Sicherheit im Meta-Konto zusammengefasst:

  1. Identifiziere Fake-Profile und Fake-Kommentare und blockiere/lösche sie
  2. Verwende die zweistufige Authentifizierung für dein Konto
  3. Nutze das “Automatische Verbergen”/ Filtern von Kommentaren
  4. Zeige eine schnelle Reaktion
  5. Nutze den Sicherheits-Check im Meta-Konto
  6. Erstelle ein sicheres Facebook-Passwort und bewahre dein Passwort sorgfältig auf
  7. Teile deine Login-Informationen niemals
  8. Ernenne mehrere Administratoren für Deine Unternehmensseite
  9. Vermeide das Öffnen von zweifelhaften Links, selbst wenn sie scheinbar von Freunden oder bekannten Unternehmen stammen
  10. Bleibe auf dem Laufenden

 

Fazit

Wenn du dein Meta-Konto schützen möchtest, beachte die Tipps und halte dich auf dem Laufenden, damit du Änderungen direkt umsetzen kannst. 

Falls du die Meta-Business Suite noch nicht für die Verwaltung deiner Unternehmens-Accounts verwendest, hier findest du die genaue Anleitung für die Installation in meinem Blog-Artikel Anleitung für die Meta-Business-Suite

Weitere Quellen zum Thema Sicherheit im Meta-Business-Konto: 

https://swat.io/de/lernen/fake-kommentare-profile-social-media/ 

https://www.facebook.com/help/799880743466869 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert